Alltags – und Prüfungsstress – Eigene Erfahrung & Tipps.

Guten Morgen Liebe/r Leser/in,

Ein neuer Tag ist angebrochen, stehst du früh auf oder bleibst du liegen und schläfst einmal so richtig aus? Du überlegst was du dir alles für diesen Tag noch vorgenommen hast und fängst an schon mit dem Blick auf die Uhr deine Motivation für all das zu verlieren.

Und, ist dir diese Situation eventuell vertraut, kommt dir diese Situation bekannt vor?

Denn in genau diesem Blog Beitrag soll sich alles rund um das Thema: Alltags – und Prüfungsstress drehen, dazu möchte ich dir gern meine eigenen Erfahrungen mit jeweils einem kleinen Feedback (durch Tipps) am Ende näher bringen.

 

Alltags – und Prüfungsstress,

Eigene Erfahrungen & Tipps.

 

Aufwachen & funktionieren – Der Alltagsstress

Ist es nicht eigentlich erstaunlich, wie viel wir als Mensch eigentlich an einem Tag leisten? Das gilt sowohl für die physische als auch psychische Komponente.

Jeder kennt diese Situation in der dein eigener Alltag völlig voll gepackt mit Aufgaben und Dingen ist die noch für die ganze Woche geplant und zu erledigen sind. Und dann am besten gleich alles auf einmal, wenn es nach mir und meiner Planung gehen würde.

CYMERA_20180108_140333

Ich erwische mich in Gedanken des Öfteren dabei wie es wäre noch wenigstens eine Stunde länger für diesen Tag bereit stehend zu haben. Eine volle Stunde, um eventuell etwas erledigen zu können was nicht vollendet werden konnte, jedoch aber nicht auf den darauf folgenden Tag verschoben werden kann.

Jedoch stellt sich die frage wieso Zeit – und Zeitmanagement so wichtig für die heutige Gesellschaft geworden ist und warum es zur Priorität geworden ist sich ständig in seinem Können und Interesse zu vergleichen.

CYMERA_20180108_140539

Während ich immer mehr und mehr zum Erwachsenen heran wuchs, konnte ich beobachten wie sehr ich mich Stück für Stück in die Richtung begab mich anzupassen. Anzupassen an die zielstrebige, leistungsbereitschafte Gesellschaft, welche von Zeit zu Zeit sehr an Masse wuchs.

In jedem Bereich des Alltags in den du dich begeben wirst, wirst du es erkennen und sehen. Mir persönlich fällt es z.B. am aller meisten im Social Media Bereich auf.

Jemand schreibt oder redet darüber zu welchem Termin er als nächstes gehen muss, was derjenige unbedingt noch vor einer gewissen Uhrzeit noch erledigen muss, dass man eventuell nicht einmal in der Lage ist vor lauter Terminen etwas zu Essen oder zu Trinken, schockiert dann umso mehr.

 

Eigener Alltag – Mein Stress

Inwiefern bezeichne ich meinen eigenen Alltag als Stress? Was nehme ich mir mit welchem Zeitlimit vor und wie bewältige ich meine Aufgaben ohne mich dabei unter Druck zu setzten?

CYMERA_20180108_141003

Um mich erst einmal in dieser Hinsicht vorzustellen, kann ich von mir persönlich behaupten ein zielstrebiger, geordneter und strukturierter Mensch was meinen eigenen Alltag angeht zu sein.

Ich plane meine Aufgaben gern und teile sie mir dementsprechend für den kommenden Tag auf, sodass ich so wenig wie möglich vergesse und ebenfalls so bald wie möglich alles erledigen kann.

CYMERA_20180108_141238

Jedoch setzte ich mich selbst des Öfteren dabei unter Druck, weshalb mein Alltag an dem ein oder anderen Tag für mich schwieriger zu bewältigen sein kann. Wenn du jemand bist der soviel wie möglich und alles an einem Tag unter einen Hut bekommen möchte, dann kennst du eventuell dieses Problem.

 

Der Alltag & dein Stress – Erfahrungen, Tipps & Tricks

Es gibt einfache Möglichkeiten und Tricks mit denen du deinen eigenen Stress im bestehenden Alltag bewältigen und vermindern kannst. Vielleicht sind dir diese wohl möglich schon bewusst, jedoch lass mich dich eventuell noch einmal daran erinnern.

CYMERA_20180108_140811

1. Gewählte Aufgaben gezielt umsetzen - Die Planung

Ein Tipp der mir unheimlich viel zum Anfang des Jahres geholfen hat meinen Alltag und vor allem die ganze Woche einmal im Überblick zu haben und gestalten zu können was wirklich wichtig und essentiell für mich ist.

Plane deine Aufgaben, Ereignisse, Termine und Ziele für deine eigene Woche !

Super praktisch und sehr wichtig für mich geworden ist ein Terminkalender, sowohl für meine Berufsschule als auch für den privaten Gebrauch.

CYMERA_20180108_141623

Mein Terminkalender: 2018 – Meine persönlichen Ziele und Vorsätze [Blog Beitrag]

2. Was ist dir wirklich wichtig - Prioritäten setzen

Prioritäten setzen ist etwas das wir definitiv einmal gemacht haben müssen, vor allem wenn es um unsere Ziele und Vorsätze für die Woche geht, wenn wir in unseren Terminkalender schauen.

Dabei frage dich unbedingt: Was ist mir in dieser Woche/an diesem Tag besonders wichtig, Welches Ereignis gibt es, welches definitiv nicht mehr auf sich warten lassen kann, Was kann ich vielleicht und eventuell sofort erledigen?

CYMERA_20180108_141752

Eine Aufgabe bei der du dich sehr intensiv mit dir auseinander setzen wirst, du musst für dich und den passenden Moment entscheiden was wichtig ist und ob es in deinen zeitlichen Rahmen passt.

3. Stress beiseite - Wohlbefinden & Entspannung

Eines der Dinge die ich definitiv selbst noch einmal überdenken und lernen muss, lege einmal den Stress des Alltags beiseite und nimm dir Zeit dich zu entspannen und wohlzufühlen.

Nimm dir die Zeit und gönne dir und deinem Körper etwas Gutes an vielleicht auch nur einem Tag in der Woche z.B. um ein heißes Bad an den kühlen Tagen zu nehmen, ließ ohne jeglicher Erreichbarkeit um dich herum ein gutes Buch oder beschäftige dich mit den Dingen, die dich wirklich glücklich machen was auch immer diese sein mögen.

CYMERA_20180108_143751

Lernen & arbeiten im Intervall –  Der Prüfungsstress

Egal ob in der Universität, auf der Arbeit oder in der Schule, mit dem Thema Prüfungsstress ist so gut wie jede Person vertraut denke ich. Die Prüfung, der Abschluss, das super groß geschriebene Thema deines beruflichen Werdeganges. Und du bist in der Versuchung einen für dich plausiblen Weg zu finden um entweder effektiv oder effizient zu lernen, um erfolgreich zu sein.

Variante, Effektives Lernen

Effektiv lernst du, wenn du deine 100 % und eventuell noch mehr vielleicht 150 % ausschöpfst und dabei sehr gut, bis perfekt reslustierst und abschneidest.

z.B. Eine Klausur steht an du bist mehr als vorbereitet und tauscht dich in einem Gespräch mit deinen Klassenkameraden/Kollegen aus und teilst ihnen mit das du sehr zeitig, einige Wochen vor der Klausur jeden Tag 100 % gegeben hast und davon fünf Stunden jeweils gelernt hast. Dein effektives Lernen zahlt sich hierbei aus, du erhältst sehr gut die Note eins.

CYMERA_20180108_144433

Variante, Effizientes Lernen

Effizient lernst du, wenn du von deiner vollen Energie jedoch nur eventuell 50 % ausschöpfst und dabei gut, bis sehr gut resultierst und abscheindest.

z.B. Hingegen ein Klassenkamerad mit dem du dich unterhalten hast, dir mitteilte sie/er habe nur halb soviel gelernt und eine halbe bis eine Stunde genutzt, um letztendlich mit einer guten Note einer zwei zufrieden zu sein.

CYMERA_20180108_144323

Am Ende entscheidest du allein welche Methode du für dich nutzen möchtest, um dein Ziel zu erreichen und zufrieden mit deiner Leistung zu sein.

 

Eigene Prüfung – Mein Stress

Und wie es bei mir dementsprechend aussieht? Wie soll ich es beschreiben, eigentlich stehe ich mitten in der Vorbereitungsphase der Prüfungen für meine Ausbildung als Gesundheits – und Krankenpflegerin. Jedoch muss ich zugeben, bin ich selbst noch immer dabei herauszufinden wie ich die Themen welche ich noch einmal bearbeiten muss für mich am besten zu lernen würdige.

 

Momentan ist es so, dass ich mich selbst sehr dazu animieren muss etwas dafür zu erledigen. Jedoch muss man sich selbst manch einmal zu seinem Glück zwingen, um das gesetzte Ziel zu erreichen, oder?

 

Die Prüfung & dein Stress – Erfahrungen, Tipps & Tricks

Weil es so wichtig ist sich zu seinem eigenen Glück zu zwingen, habe ich erneut ein paar kleine Tipps und Tricks zu diesem Thema versucht zu verfassen. Eventuell ist dort etwas für dich dabei, dass du aus diesem Beitrag für dich und deinem Lernerfolg mitnehmen kannst.

CYMERA_20180108_144108

1. Effizient, statt Effektiv

Wie du in den Bespielen erfahren konntest, ist es von Dauer eher schlauer effizient statt effektiv zu lernen, um trotz weniger Belastung durch Leistung ein für dich gutes Ergebnis zu vollbringen und zu erfahren.

Wenn ich dieses Beispiel auf mich selbst beziehen würde, könnte ich von mir behaupten eher effektiv des Öfteren als effizient zu lernen/arbeiten. Eine Methode die für mich selbst eigentlich eher das Gegenteil bewirkt, als das was ich erreichen möchte. Das ganze kann ich damit begründen, dass ich mich sicherer fühle mehr für mein Ziel im Bezug auf Leistung zu vollbringen als wenn ich weniger dafür leiste.

CYMERA_20180108_143904

2. Das A & O - Der Strukturplan

Eines der wichtigsten Dinge an Prüfungs – und Klausurphasen ist es, dass du einen Plan hast, eine gewisse Struktur die dich voran bringt und dich motiviert das Lernen durchzustehen.

CYMERA_20180108_144916

Wie diese wohl aussehen mag muss jeder individuell für sich selbst entscheiden, oder einen passenden Weg finden sich diese Struktur zu schaffen und zu erstellen. Noch besser und verstärkender kann es sein, sich in Gruppen zusammen zu finden und das ganze gemeinsam anzugehen. Gemeinsam einen Weg zu finden, um zu lernen kann sehr motivierend sein vor allem wenn solch eine Art Lerngruppen entstehen in denen man sich in den einzelnen Bereichen bei bestehenden Schwächen stärken kann !

CYMERA_20180108_144823

3. Stundenlanges Lernen beiseite - Kurz & Knackig

Dieser Tipp ist mir persönlich besonders wichtig, da ich sehr gut mit kurzen Einheitsphasen des Lernens zu Recht komme und demnach ,,kurz und knackig“ meine Devise ist.

Damit ist gemeint ca. eine halbe Stunde bis eine volle Stunde so intensiv wie es dir möglich ist zu lernen, um danach eine Pause einlegen zu können. Ich selbst lerne in diesem kürzeren Intervall bevor ich zu Bett gehe, um den best möglichsten Lerneffekt zu erzielen und das gelernte so zeitnahe wie möglich bis zum nächsten Tag abzuspeichern.

 

That’s it – Das War’s !

 

Hiermit und mit diesem Schlusswort, würde ich gern diesen Blog Beitrag zu dem Thema Alltags – und Prüfungsstress – Meine Erfahrungen & Tipps beenden. Ich hoffe ich konnte die Bilder im Guten zu diesem Beitrag noch ein letztes Mal dem Dezember und Winter in Ehren widmen, obwohl die Vorfreude auf den Frühling und Sommer sehr groß ist. Gern würde ich Anregungen deinerseits, konstruktive Kritik, sowie positives Feedback in der Kommentar – Box begrüßen.

Ich hoffe du findest bei einem nächsten Beitrag wieder einmal die Zeit und vor allem die Lust vorbeizuschauen. Ich wünsche dir demnach noch einen wunderschönen und restlichen Sonntag, bis bald !

 

 

Lots of Love, Sophia.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s