Autumn Touched Dish – Porridge Recipe.

Guten Tag Liebe/r Leser/in,

Da nun auch der Herbst offiziell uns begrüßen darf, dachte ich, dass es einmal an der Zeit wäre eines meiner liebsten Herbst – und Weihnachtsgerichte dir vorzustellen.

Wie du es eventuell im Titel dieses Beitrages schon lesen konntest, handelt es sich hierbei um ein Rezept für ein herbstlich angehauchtes Porridge, oder auch Haferbrei genannt, welches wirklich einfach herzurichten ist und wirklich außerordentlich gut schmeckt !

CYMERA_20171027_140235

Autumn Touched Dish – Porridge Recipe

Zutaten – Dinge die du benötigst

Materialien/Kochzubehör

  • kleinen Kochtopf
  • kleinen Holzlöffel
  • evtl. Messbecher
  • Küchenbrett, Küchenmesser

CYMERA_20171027_140326

Zutaten/Lebensmittel

  • 100 – 200 g zarte/feine Haferflocken
  • 300 – 400 ml Wasser
  • frische Früchte : 1 Khaki, 1 Feige, 1 Banane
  • gefrorene Beeren (dunkler Beerenmix)
  • 1TL Zimt
  • 1TL Kokosblütenzucker
  • Agavensirup/dicksaft

optionale Lebensmittel

  • 1TL Erdnussbutter
  • 1TL Chia – Samen
  • 1TL Leinsamen
  • Trockenfrüchte (Datteln)

CYMERA_20171027_140422

Die Zubereitung/Das Kochen

Wie immer ist es mir wichtig, dass alles vorbereitet an Platz und Stelle steht, sei es die Materialien oder aber auch die Zutaten die benötigt werden.

Als aller erstes, gebe ich die angegebene Menge Wasser (kann auch von der Portion her variieren) in den bereit gelegten Messbecher um festzustellen ob die Menge für mich o.k. ist, um sie dann anschließend in den kleinen Topf zum köcheln bringen zu können.

In der Zeit, in der das Wasser ganz in Ruhe köcheln kann, bereite ich das Porridge auf seine Kernzutaten vor. Heißt, ich gebe die gewünschte Menge Haferflocken (zarte) in den Messbecher zusammen mit den Chia – Samen, Leinsamen, Kokosblütenzucker und dem Zimt. Ganz wichtig hierbei ist, dass die Haferflocken wirklich zart und fein gemahlen sind, um die weiche und cremige Textur des Haferbreis am Ende zu erlangen. Wenn dir das nicht so wichtig ist, wähle ruhig die kernigen und groben Haferflocken, denn es kann genauso gut schmecken !

CYMERA_20171027_140603

Wenn du die gewünschte Menge mit den spezifischen Zutaten des Haferbreis vorbereitet hast, kannst du anfangen die verschiedenen Früchte vorzubereiten und zu der Masse die sich momentan im Messbecher befindet hinzuzufügen.

Für dieses Rezept habe ich im Hauptmaß eine reife Khaki und eine Feige verwendet, da wie ich finde sie perfekt die Herbststimmung unterstreichen und zudem auch noch wunderbar im Porridge zusammen harmonieren !

Nun sollte nach einer gewissen Zeit das Wasser auch schon gut köcheln, es ist demnach an der Zeit die Haferflockenmasse mit den dazugehörigen Zutaten und den Früchten hinzuzugeben und das ganze erneut köcheln zu lassen. Ebenfalls habe ich etwas eingefrorene dunkle Beeren aus einem gefrorenen Beeren – Mix dazu gegeben, da ich finde das der etwas säuerliche Geschmack dazu sehr lecker schmeckt.

Vergiss ebenfalls nicht immer einmal wieder den Haferbrei mit deinem Holzlöffel gut umzurühren, dass im Topf nichts von der Masse am Boden anbrennt. Nach einer gewissen Zeit gebe ich immer Mal wieder je nach Geschmack etwas Zimt und für den besonders süßen Geschmack etwas Agavensirup hinzu (nach Belieben hinzufügen).

CYMERA_20171027_140514

Sollte der Brei die gewünschte Konsistenz erreicht haben, gibst du diesen in einer Schüssel nach deiner Wahl und kannst ihn nach Belieben dekorieren (evtl. mit den oben genannten optionalen Zutaten).

Und Voilà, fertig ist das herbstlich angehauchte und leckere Porrige !

Gern möchte ich am Ende einmal anmerken, dass sowohl die Mengen als auch die optionalen Zutaten entweder weggelassen oder angepasst werden können (z.B. Vegan oder nicht Vegan). Jeder Mensch ist individuell in den verschiedensten Dingen und somit natürlich auch bei dem Essen und das möchte wohl ebenfalls berücksichtigt sein.

 

Mit diesem Schlusswort, würde ich gern diesen Beitrag zu dem Thema Autumn Touched Dish – Porridge Recipe beenden. Gern bin ich für Kritik, Anregungen und Vorschläge in den Kommentaren offen und würde mich freuen etwas von Dir lesen zu können. Somit hoffe ich, dass dir dieser Beitrag gefallen hat und ich würde mich freuen, wenn du dir auch das nächste Mal wieder etwas Zeit und vor allem die Lust dazu aufbringen würdest, um wieder bei einem nächsten Beitrag vorbeizuschauen !

Einen wunderschönen und restlichen Samstag wünsche ich Dir, nutze ihn so wie es für dich angenehm erscheint und gönne dir evtl. auch einmal etwas Ruhe.

 

 

Lots of Love, Sophia.

 

 

 

Advertisements

Veganer Genuss – Banana Chocolate Cake.

Guten Abend Liebe/r Leser/in,

In diesem Beitrag wird es um ein super leckeres Rezept gehen, welches ich dir vorstellen möchte und in der Zubereitung gern erklären würde.

CYMERA_20170924_144144

Da ebenfalls mein Geburtstag immer näher rückte, dachte ich es wäre schön mal wieder etwas zu backen, etwas komplett neues. Und demnach habe ich mich für diesen super leckeren Schoko – Bananen Kuchen (der dem Bananen Brot von der Zubereitung her gleicht) entschieden.

CYMERA_20170924_144234

Zutaten – Dinge die Du benötigst

Materialien/Backzubehör

  • kleine Kastenform (Größe nach Wahl)
  • 2 Schüsseln
  • Teelöffel
  • Pürier Stampfer

Zutaten/Lebensmittel

  • 460g Bananen
  • 2 1/2 TL Vanille Extrakt
  • 2 TL Apfelessig
  • 60ml Kokosnussöl
  • 100 – 150g Agavendicksaft
  • 210g Dinkelmehl
  • 1 Pckg. Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 65g Kakaopulver
  • Optional: gehackte Walnüsse, Blaubeeren, Schoko – Chips (Zartbitter), Schokoglasur (Zartbitter)

CYMERA_20170924_143856

Die Zubereitung/Das Backen

Am effektivsten ist es, wenn du dir erst einmal alle Materialien und Zutaten die du für das Rezept benötigst bereitlegst, so kannst du verhindern in der Zeit des Backens durcheinander zukommen.

1. Schüssel

Als erstes gelangen in die 1. Schüssel die 460g Bananen, die du davor mit dem Pürrier Stampfer zerdrückst, um ihnen eine weiche Textur für den Teig zu geben. Daraufhin folgen die 2 1/2 TL Vanille Extrakt und 2TL Apfelessig, ebenfalls empfehle ich die zugegebenen Zutaten von Mal zu Mal mit den Bananen zu verrühren. In die 1. Schüssel folgen ebenfalls 60ml Kokosnussöl (nativ) und 100 – 150g Agavendicksaft (je nach Geschmack dazugeben).  Zu guter Letzt noch einmal alles in der 1. Schüssel gut miteinander vermengen und verrühren.

CYMERA_20170924_144505

2. Schüssel

In die nächste Schüssel fügst du als aller erstes 210g Dinkelmehl hinzu, es folgen 1Pckg. Backpulver und 1/2TL Salz. Zu guter Letzt 65g Kakaopulver und etwas Zimt (je nach Geschmack).

Wenn du beide Schüsseln soweit vorbereitet hast, kannst du langsam die 2. Schüssel zusammen mit den gehackten Walnüssen, Blaubeeren und den Schoko – Chips (Optional) in die 1. Schüssel unterrühren. Daraufhin gibst du die gewonnene Menge in die leicht eingefettete, kleine Kastenform (hierfür habe ich Kokosfett verwendet) und lässt diese bei einem vorgeheizten Ofen von 175° bei ca. 30 – 45 Min. backen.

Sollten die 30 Min. der Backzeit vergangen sein, kannst du den Kuchen nochmals bei ausgestelltem Ofen ca. 10 Min. ziehen lassen.

Optional und zu guter Letzt kannst du die Schokoglasur (Zartbitter) in der Mikrowelle bei einer geringen Wattzahl und geringer Zeit (ca. 460 Watt bei 1 – 1/2 Min.) flüssig werden lassen. Zusätzlich gibst du die Glasur zusammen mit etwas Walnüssen, Blaubeeren, Schoko – Chips (Zartbitter) und Zimt auf den Kuchen.

CYMERA_20170924_144409

Und Vollá, fertig ist der super leckere und saftig weiche Schoko Bananen Kuchen !

CYMERA_20170924_144321

Zusätzlich würde ich gern einmal erwähnen, dass verschiedene Zutaten wie z.B. der Agavendicksaft oder die Varianten mit der Zartbitterschokolade natürlich verändert und ausgetauscht werden können. Es ist kein ‚Muss‘ diesen Kuchen vollwertig Vegan zu backen. Jedoch mochte ich für mich das Ergebnis und konnte für mich und meinen Verwandten/Gästen feststellen, dass es durchaus einfach und lecker sein kann Vegan zu essen und zu backen.

Ebenfalls habe ich mich durch einen speziellen Instagram Account für diesen Kuchen inspirieren lassen, um dieses Rezept auf meinen Blog zu veröffentlichen. Welcher Account genau damit gemeint ist, könnt ihr auf meinem persönlichen Instagram Account erfahren.

 

In diesem Sinne, freue ich mich erneut, dass du wieder einmal Zeit und die Lust dazu finden konntest um auf meinen Blog vorbeizuschauen. Ich würde mich freuen, wenn du ebenfalls bei einem erneuten Beitrag wieder vorbeischauen würdest. Des Weiteren wünsche ich Dir einen wundervollen, restlichen Abend und bis bald !

Lots of Love, Sophia.